Von der Idee zum Buch - Teil 2

Wie ging es dann weiter?

Ab diesem Zeitpunkt, das war im November 2019, hatte ich eine Geschichte. Mehr oder weniger…

Ich hatte ja keine Ahnung, wie man ein Buchprojekt verwirklicht. Ich dachte mir, mit ein paar Bildern der Hauptfiguren und einem schönen Titelbild, steigen die Chancen, dass ein Verlag meine Geschichte veröffentlicht.

Anfangs habe ich meine ersten Bilder von Evelyn Neuss umsetzen lassen. Diese waren sehr schön! Mit den Illustrationen konnte ich die ersten Textfassungen untermalen. Also bin ich – unerfahren wie ich war – zu einer Druckerei und habe die ersten 20 Exemplare mit einem Titelbild und den Bildern der Hauptcharaktere drucken lassen.

Die ersten Exemplare habe ich dann Freunden und Arbeitskollegen mit Kindern geschenkt, um zu sehen wie die Geschichte ankommt. Die Rückmeldungen, die ich bekam, haben mir gezeigt, dass sich einige Rechtschreibfehler eingeschlichen hatten und vor allem, dass die Geschichte noch nicht ganz ausgereift war.

So habe ich meine Vorstellung auf Papier gebracht und Verena zukommen lassen...

Lektorat

Und nun? Was macht man, wenn am Text noch an der ein oder anderen Stellschraube gedreht werden muss? Richtig, man holt sich jemanden mit Erfahrung ins Boot. Also habe ich recherchiert und bin auf eine erfahrene selbständige Lektorin gestoßen, die selbst viele Jahre bei Kinderbuchverlagen gearbeitet hatte.

Frau Margineanu (www.textschatz.de) hat mir unglaublich viel geholfen. Sie hat mir sehr gute Rückmeldungen gegeben und ich konnte mit ihr auch die ein oder andere Sache besprechen. Sie hat mir gezeigt, wie sich ein roter Faden durch die Geschichte ziehen kann. Also, falls du eine Kinderbuchlektorin suchst, bist du bei ihr bei der richtigen Adresse.

Das war dann Verenas Antwort...

Illustration

Und nun? Da fehlt doch noch was?

Richtig. Mit einem Titelbild und den Hauptcharakteren komme ich ja nicht soweit. Zumindest wäre es ein sehr textlastiges und bildarmes Kinderbuch. Durch einen weiteren Zufall bin ich auf eine alte Bekannte der Familie gestoßen: Verena Geiger. Ich hatte einen Artikel über sie in einer regionalen Zeitung gelesen, in der sie als Künstlerin mit ihrem ersten Buchprojekt vorgestellt wurden.

Bei unserem ersten Telefonat habe ich ihr meine Idee erläutert. Sie war sofort angetan. So kam es zur Zusammenarbeit.

Nachdem sie mir die ersten Entwürfe von Nilpferdson und Erdmannson geschickt hatte, war ich wiederum sofort begeistert. Wir haben uns getroffen und über jedes einzelne Kapitel gesprochen. Jeder hat seine eigenen Ideen einfließen lassen.

So wurde aus meiner Idee ein gemeinsames Kinderbuchprojekt mit Verena. Sie hat viel Liebe, Zeit aber besonders Herzblut in die Bilder gesteckt.

Im bisherigen Verlauf konntet ihr ja schon sehen, wie ich meine Ideen zu Papier gebracht habe und was Verena daraus gezaubert hat!

Das alles begann Anfang 2020. Dann hat sie sich für ca. 9 Monate hingesetzt und mit einer Engelsgeduld jeden meiner Vorschläge realisiert.

An dieser Stelle gebührt Verena ein ganz großes Dankeschön.

Liebe Verena, abgesehen von deiner künstlerischen Hand, bist du mir mit Tat und Rat bei jeder Frage bezüglich Kinderbuch, Druck, Layout und Verlagswesen zur Seite gestanden. Ich danke dir und hoffe, dass wir und andere unser Kinderbuch bald in Händen halten werden!

Weiter unten geht es zum dritten Teil…

Und so sieht es dann aus, wenn noch Farbe ins Bild kommt!

Kickstarter Kampagne

Was ist Kickstarter und was hat es mit „Nilpferdson und Erdmannson“ zu tun?

Die Illustratorin

Verena Geiger hat die Illustrationen gemacht.

Der Autor

Niklas Neuffer hat die Geschichte aufgeschrieben.

Häufige Fragen

Häufig gestellte Fragen, die ihr gestellt habt.

Melde dich zum Newsletter an